Zug um Zug zum Ziel

Zu Land behindern häufig Staus, Unfälle oder Straßensperrungen die pünktliche Auslieferung von Transportgut. Abseits der Autobahn im Schienennetz spielen diese Faktoren keine Rolle. Stattdessen hängt der reibungslose Transport dort mit der kleinschrittigen Koordination verschiedener Netzbetreiber, der Bereitstellung benötigter Fahrzeuge und entsprechend qualifiziertem Personal zusammen.

„Um eine störungsfreie Abwicklung der gesamten Transportkette zu gewährleisten, müssen alle Prozesse exakt ineinandergreifen. Hier kommt es auf jedes Detail an“, erklärt Armin Götz, Geschäftsführer der IGE GmbH & Co. KG. „Indem wir sämtliche Abläufe unternehmensintern abwickeln, stellen wir den reibungslosen Ablauf der Warenüberführung sicher.“ Ein Vorgehen, das sich besonders bei internationalen Gütertransporten bewährt.

Von A nach B, aber richtig
Exakte Planung vom Auftragseingang bis zur abschließenden Auslieferung der Ware: Sobald der Kundenwunsch feststeht, beginnt die Organisation. „Wir koordinieren die gesamte Transportkette. Dafür sondieren wir zunächst die passenden Fahrzeuge zur Verladung und Überführung der Ware“, erläutert Götz. Um eine optimale Trassenzuteilung zu gewährleisten, steht die IGE GmbH & Co. KG in direktem, engmaschigen Austausch mit dem jeweiligen Schienennetzbetreiber. Auch die Gestellung der benötigten Fahrzeuge übernimmt die IGE GmbH & Co. KG selbst. Zum Einsatz kommt ausschließlich qualifiziertes Personal, das
speziell auf die erforderlichen Triebfahrzeuge, Wagentypen und Zugabläufe geschult ist. Die Experten kümmern sich zudem um sämtliche Dokumentationen, Meldungen und Unter-suchungen rund um den Gütertransport. „Wir legen besonderen Wert auf die ausschließlich unternehmensinterne Abwicklung aller nötigen Koordinationsschritte. Nur so können wir sicherstellen, dass jeder Transport gemäß unseren Leistungsansprüchen vollzogen wird“, merkt Götz an. Zudem übernimmt das Unternehmen eigenständig alle nötigen Versicherungsleistungen und kümmert sich bei internationalen Transporten um sämtliche
Grenzabwicklungen. „Uns ist wichtig, den Aufwand für den Kunden so gering wie möglich zu halten“, so der Geschäftsführer weiter. Dazu zählt auch, die Ware nicht nur zum nächst größeren Umschlagbahnhof in Zielnähe zu transportieren, sondern bis zur letztmöglichen Station, die das Schienennetz hergibt. Auf diese Weise erleichtert das Unternehmen die Warenüberführung zum Bestimmungsort.