Unterstützung für Projekt-Einkäufer

Für das Management komplexer Entwicklungsprojekte bekommen Projekteinkäufer ab sofort Unterstützung: POOL4TOOL, Spezialist für elektronische Prozessoptimierung im Einkauf und globaler Marktführer im Bereich „direct procurement“, hat sein Modul Produkt- und Portfolio-management um wertvolle Funktionen erweitert. Der Mehrwert speziell für den Projektein-käufer ist vielfältig. Dazu zählen der vollständige Überblick über Termine und Kostenkompo-nenten in der Stückliste, die direkte Übernahme der Zukaufteile in Ausschreibungen sowie das integrierte Lieferantenmanagement.

Das Projektgeschäft ist anders. Nicht bloß anders als das Seriengeschäft, anders je Branche oder je Land, sondern obendrein von Projekt zu Projekt. Die Basis für erfolgreiches Einkaufen im Projektgeschäft ist die Verfügbarkeit aller notwendigen Informationen über den gesamten Projektverlauf und am besten auf Knopfdruck. Ein weiteres Schlüsselthema ist die frühzeitige und konsequente Einbindung des Einkaufs über die gesamte Projektlaufzeit. POOL4TOOL unterstützt das gesamte Projektteam und speziell den Projekteinkäufer dabei, den Überblick über den gesamten Projektverlauf zu behalten und einen Kostensenkungsbeitrag zu leisten.

Der Prozess beginnt üblicherweise in der technischen Abteilung, wo neue Produkte entwickelt werden: Die Konstruktion erstellt im PLM-System die Stückliste für Zukaufsteile. Diese Stück-liste wird in die bereits vom Einkäufer in POOL4TOOL vorbereitete Projektstruktur mit hinter-legter Zeitachse importiert. Dort ist die Stückliste jederzeit veränderbar und Komponenten können verknüpft oder einzelne Objekte getrennt oder entfernt werden. Direkt aus der Stückliste erstellt der Einkäufer Ausschreibungen oder auktioniert die Einzelteile bei Bedarf. Bevor diese an vom Lead-Buyer ausgewählte Lieferanten geschickt werden, erhält die Konstruktion über einen Workflow den Task, um die Spezifikation, Zeichnungen und Konstruktionspläne einzufügen. Zudem können weitere Abteilungen wie z.B. das Qualitäts-management − je nach Rollenkonzept und Berechtigung – auf die verschiedensten Ebenen im Projekt- und Portfoliomanagement zugreifen und auch für Freigaben verantwortlich sein. Das abteilungsübergreifende Arbeiten wird dadurch vereinfacht.

„Die Verzahnung der einzelnen Module ermöglicht eine präzise Kostenplanung bereits in einem sehr frühen Entwicklungsstadium und durch den Einsatz von RFQs fließen tatsächliche Preisinformationen in die Produktkostenkalkulation mit ein“, zeigt sich Michael Kern, Head of Competence Center eProcurement, POOL4TOOL AG, überzeugt.

Überblick auf Knopfdruck
Weiters behält der Einkäufer den Projektüberblick. Sobald die Tasks angelegt und die Einzelteile der Stückliste übertragen sind, passt sich der Status nach Fertigstellung einzelner Aufgaben automatisch an. Ergänzend kann auch eine Kostenübersicht integriert werden, damit der Einkäufer nicht nur die Timeline, sondern auch die Preise im Überblick hat.

Nach der Auftragsvergabe ist der Prozess in der „All in One Supply Collaboration“-Plattform von POOL4TOOL noch nicht beendet. Mit dem Modul APQP kann man die Produkt- und Qualitätsplanung während des gesamten Entwicklungsprozesses überwachen. Auch Auftragsbestätigung, Reklamationswesen und Rechnungsabwicklung können in der umfas-senden Einkaufslösung abgebildet werden. Das hilft dem Einkäufer den Prozess von Beginn bis zum Ende mit zu verfolgen. Ein komplexes Projekt mit vielen Beteiligten an unterschied-lichsten Standorten wird damit überschaubar.