Unternehmen setzen auf Technologien

Die neue TomTom (TOM2) Telematics-Studie zeigt, dass deutsche Unternehmen modernste Technologien einsetzen, um die Produktivität zu erhöhen und Mitarbeiter besser zu führen. Hindernisse liegen im Mangel zuverlässiger Informationen und fehlender fachlicher Beratung.
TomTom Telematics, weltweit führend im Flottenmanagement und bei Connected-Car-Diensten, stellt in seiner jetzt veröffentlichten neuen Studie heraus, dass fast neun von zehn deutschen Unternehmen (86 %) Technologie für die Rekrutierung, Motivation und Bindung von Mitarbeitern als wichtig einschätzen. Produktivitätssteigerung (29 %), Verbesserung des Kundenservice (18,5 %), Umsatzsteigerung (14,5 %) und Senkung der Betriebsausgaben (11,5 %) sind die am häufigsten genannten Motivatoren für die Einführung neuer Technologien.

Insgesamt wurden für die Studie 1.400 Geschäftsführer in sieben EU-Märkten befragt. Über die Hälfte der 200 in Deutschland befragten Geschäftsführer (52,5 %) ist der Meinung, dass es an zuverlässiger Beratung für diejenigen mangelt, die neue Technologiesysteme einführen wollen. Jeder dritte Befragte (32 %) sieht die fehlenden Informationen über Anbieter als große Herausforderung. Weitere wichtige Hindernisse sind fehlendes Fachwissen innerhalb der eigenen Organisation (34,5 %), die Unfähigkeit, einen Anbieter zu finden, der zum Unternehmen passt (23,5 %) und die bei der Recherche entstehenden Kosten (45,5 %).

„Wir leben jetzt in der vernetzten Welt“, erklärt Wolfgang Schmid, Sales Director DACH bei TomTom Telematics. „Unternehmen müssen mit innovativen Technologien arbeiten oder riskieren, von ihren Konkurrenten abgehängt zu werden.“ „Wir haben diese Studie in Auftrag gegeben, um ein klares Bild des technologischen Wandels und der damit einhergehenden Bedürfnisse für Unternehmen zu zeichnen. Wir zeigen die Herausforderungen auf, vor denen sie stehen und beraten, welchen Trends sie am meisten Beachtung schenken sollten.“

Trotz der bedeutenden Rolle, die Technologie am Arbeitsplatz einnimmt, geben nur zwei Drittel (66 %) der deutschen Unternehmen an, dass sie Technologieinnovationen frühzeitig anwenden. Über die Hälfte der Befragten (54 %) sagt, dass ihr persönlicher Einsatz von Technologie zu Hause fortschrittlicher ist als am Arbeitsplatz.

„Es gibt eine spürbare Zurückhaltung bei der Einführung neuer Lösungen in vielen deutschen Unternehmen“, erläutert Wolfgang Schmid, Sales Director DACH bei TomTom Telematics. „Dies ist vor allem bei den KMU der Fall, da diese Unternehmen mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit als ihre größeren Wettbewerber (32,6 % vs. 67 %) neue Technologien einsetzen. Aber abzuwarten, während andere die neuesten Innovationen nutzen, ist ein großes Risiko.“ Bei der Auswahl eines Anbieters spielen zukunftssichere Lösungen (50,5 %), die Benutzerfreundlichkeit (37,5 %) und der technologische Support (36 %) die größte Rolle. „Es ist wichtig, dass Unternehmen recherchieren und sich intern abstimmen, um sicherzustellen, dass sie in Systeme investieren, die intuitiv sind, unterstützen und gut zu ihren Geschäftsprozessen passen. Wir bei TomTom Telematics nehmen das sehr ernst. Wir bieten Unternehmen alle Informationen, die sie benötigen, um bestmögliche Entscheidungen zu treffen: von detaillierten, praxisnahen Informationen über unsere Dienstleistungen bis hin zu strategisch nützlichen Daten.“

Ein illustrierter Bericht über die Ergebnisse finden Sie hier.