Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe sinkt

Der preisbereinigte Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe war nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im September 2011 saison- und arbeitstäglich bereinigt um 2,8 % niedriger als im August 2011 (nach – 0,4 % im August 2011 gegenüber Juli 2011). Dabei verringerte sich der Inlandsumsatz im September 2011 um 1,8 %. Die Umsätze mit ausländischen Abnehmern nahmen um 3,9 % ab. Bezogen auf die Absatzrichtung des Auslandsgeschäfts ging der Umsatz mit der Eurozone um 1,9 % und der Umsatz mit dem restlichen Ausland um 5,3 % zurück.

Innerhalb der umsatzmäßig wichtigsten Wirtschaftszweige sank der Umsatz im September 2011 preis-, saison- und arbeitstäglich bereinigt am stärksten bei den Herstellern von Kraftwagen und Kraftwagenteilen, und zwar um 8,3 % gegenüber August 2011. Dabei verringerten sich der Inlandsumsatz um 6,7 % und der Auslandsumsatz um 9,1 %. Den geringsten Umsatzrückgang gegenüber dem Vormonat gab es mit – 0,1 % im Bereich der Metallerzeugung und -bearbeitung (Inland – 2,7 %, Ausland + 4,5 %).

Im Vergleich zum September 2010 lag der preis- und arbeitstäglich bereinigte Umsatz des Verarbeitenden Gewerbes im September 2011 um 6,3 % höher. Das Geschäft mit inländischen Abnehmern stieg in diesem Zeitraum um 6,5 %, der Auslandsumsatz um 6,2 %. Dabei erhöhten sich der Absatz in die Eurozone um 5,4 % und der Umsatz im Geschäft mit dem restlichen Ausland um 6,8 %.

Kumuliert von Januar bis September 2011 lag das (arbeitstäglich bereinigte) reale Umsatz-volumen im Verarbeitenden Gewerbe um 9,2 % über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Das Inlandsgeschäft stieg dabei um 8,1 % und der Auslandsumsatz um 10,5 %.