Think Tank „Einkauf 4.0“ gegründet

Der von BME und Fraunhofer IML initiierte Think Tank „Einkauf 4.0“ hat sich konstituiert. Dem Fachgremium gehören neben Experten des BME und von Fraunhofer IML auch 15 CPOs namhafter deutscher Industrieunternehmen an. Darunter befinden sich unter anderem Firmenvertreter aus den Bereichen Automotive, Telekom, Luft- und Raumfahrt sowie dem Dienstleistungssektor.

„Der Expertenkreis wird die vorliegenden Ergebnisse und Schlussfolgerungen der gemeinsam von Fraunhofer IML und BME durchgeführten Vorstudie ‚Einkauf 4.0 – Digitalisierung des Einkaufs‘ überprüfen und weiterentwickeln“, betonte Dr. Christoph Feldmann, Hauptge-schäftsführer des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME).

In Zusammenarbeit zwischen Industrie und Wissenschaft sollen ein anwendungsorientierter Handlungsrahmen sowie konkrete Maßnahmen und Hilfestellungen auf Basis zuvor identifizierter Handlungsfelder für den Einkauf erarbeitet werden. Dazu zählen „Technologie & Systeme“ (u.a. Einsatz künstlicher Intelligenz, Chancen des 3D-Drucks für den Einkauf), „Organisation & Prozesse“ (u.a. Einkauf als „information-powerhouse“), „Mensch und Management“ (u.a. Einkauf als Schnittstelle im Unternehmen) und „Geschäftsmodelle“ (u.a. Digitalisierung des Beschaffungsportfolios). Noch zu gründende Arbeitsgruppen werden diese Themenfelder bearbeiten. „Der Think Tank spielt bei der digitalen Professionalisierung des Einkaufs eine wichtige Rolle. Er wird sich explizit mit den Auswirkungen durch Industrie 4.0 auf den Einkauf beschäftigen und somit eines der wichtigsten Handlungsfelder direkt mitgestalten“, sagte Prof. Dr. Michael Henke, Institutsleiter des Fraunhofer IML.

Der Think Tank wird nach Einschätzung von BME und Fraunhofer Transparenz in das Thema der Digitalisierung des Einkaufs bringen. Er hat zudem die Aufgabe, dem Einkauf entsprechende Impulse zu geben, so dass dieser seiner wichtigen strategischen Rolle in Zukunft gerecht werden kann.