Pay-per-Use-Modell für Druckluft

Mit der Pay-per-Use-Lösung von Mader werden Druckluftkosten erstmals zu einem komplett variablen, von der Produktionsmenge abhängigen Budgetposten. Investitions-, Wartungs- und sonstige Servicekosten für die Druckluftanlage entfallen vollständig. Bezahlt wird der tatsächliche Druckluftverbrauch, der anhand real gemessener Werte erfasst wird.

Neue Druckluftversorgung für Warsteiner

Bereits seit Jahrzehnten arbeitet die Warsteiner Privatbrauerei mit Drucklufttechnik von Atlas Copco. Als zuletzt der Austausch mehrerer in die Jahre gekommener Maschinen anstand, wurden gemeinsam zwei neue Konzepte für die Erzeugung der Betriebs- und der Steuerluft erarbeitet. Insgesamt fünf ölfrei… Weiterlesen