Sunrise sourct mit Onventis

Seit Dezember 2011 nutzt die Telekommunikationsanbieterin Sunrise das Sourcing-Modul von Onventis. Das Unternehmen aus der Schweiz entschied sich zwischen acht Anbietern für die Lösung TradeCore SRM von Onventis. Seit Ende des vergangenen Jahres schreibt die Telekommunikationsanbieterin seine Bedarfe auch elektronisch aus. Über 20 Aus-schreibungen aus unterschiedlichen Geschäftsbereichen wickelten die 10 strategischen Einkäufer und ca. 30 User aus den einzelnen Fachbereichen bereits über die Plattform ab. Zukünftig sollen ca. 90 Prozent aller Ausschreibungen elektronisch erfolgen.

Auch Auktionen sind geplant. Wie hoch die zeitlichen und kostenmäßigen Einsparungen sein werden, lässt sich laut Klaus Linderich, Director Strategic Purchasing bei Sunrise, „ohne eine detaillierte und vergleichende Untersuchung zwar nicht korrekt beziffern“. Angesichts des sehr hohen Einkaufsvolumens dürfte sich „die mit dem Modul verbundene Standardisierung des gesamten Ausschreibungsprozesses jedoch lohnen“, so Klaus Linderich. Die gewonnene Zeit wollen die Einkäufer insbesondere für ihre strategischen Aufgaben nutzen, so der 41jährige Diplom Betriebswirt (FH).

Die Entscheidung für Onventis traf Sunrise aufgrund des Funktionsumfangs des e-Sourcing-Moduls und der Möglichkeit, auch andere e-Lösungen problemlos einbinden zu können. Für die Software sprechen laut Linderich auch zwei Features, die den Einkäufern die Arbeit erleichtern werden. Zum einen das Feature Excel-Import von Fragekatalogen, das ermöglicht, dass auch umfangreiche, im Team erstellte Fragenkataloge unkompliziert in die Lösung upgeloadet werden können, wodurch das zeitaufwändige, da händische, Neu-Eingeben entfällt. Und zum anderen verspricht das Offline-Bidding – ein Feature, das die Möglichkeit eröffnet, die vor allem von kleineren Lieferanten per Mail abgegebenen Ange-bote in die Beschaffungslösung einzulesen und dort problemlos weiter zu verarbeiten – Entlastung.

„Durch die Abwicklung unserer Ausschreibungen über das Sourcing-Modul von Onventis werden wir zukünftig deutlich früher wissen, wie sich beispielsweise die Preise für Netzwerk-Equipment, Hard- und Software oder auch für verschiedene Dienstleistungen entwickelt und können schneller darauf reagieren“, freut sich Klaus Linderich.