SAP Ariba versüßt Ferrero den Einkauf

Der Ruf nach immer strengeren Regulierungen und die weltweit steigende Nachfrage nach Bio-Produkten machen die Nahrungsmittelbranche zu einem hochkomplexen Geschäft. Entsprechend wichtig ist ein effektives Kosten- und Risikomanagement. Auch Ferrero als drittgrößter Konzern im Süßwarensektor will seine Beschaffungsprozesse von A bis Z rationalisieren und setzt dafür auf die Lösungen von SAP Ariba.

„In den vergangenen Jahren haben wir die verschiedensten Systeme und Anwendungen ausprobiert, um unser Beschaffungswesen zu managen“, erinnert sich Jane Scott, CIO der Ferrero Group. „Mit Ariba haben wir jetzt eine integrierte Plattform gefunden, auf der wir alle Ausgaben konsolidieren und gemeinsam mit unserem globalen Partnernetzwerk alles, von Sourcing und Auftragsabwicklung bis hin zu Rechnungsstellung und Bezahlung, zentral verwalten können. Wir sind sicher, dass sich dies als äußerst vorteilhaft erweisen wird.“

Wie mehr als 3 Millionen Unternehmen in 180 Ländern wird sich auch Ferrero künftig in das Ariba Network einklinken und die dort bereitgestellten Cloud-Applikationen nutzen, um einen einfachen, smarten und gesetzeskonformen Source-to-Settle-Prozess bereitzustellen. Besonders nützlich werden dabei folgende Lösungen sein: • SAP Ariba Strategic Sourcing Suite; • SAP Ariba Supplier Risk, • SAP Ariba Spend Analysis, • SAP Ariba Buying and Invoicing, • SAP Ariba Commerce Automation, • SAP Ariba Supply Chain Collaboration.

„Das Beschaffungswesen ist keine Einzelfunktion, die in isolierten Silos stattfinden kann. Im Gegenteil: Es braucht einen integrierten, digitalen Ansatz“, weiß Paul Devlin, General Manager EMEA und MEE von SAP Ariba. „Mit den Lösungen von SAP Ariba können Innovationsführer wie Ferrero jede Phase ihres Einkaufsprozesses effektiv managen und dabei ihre Ausgaben kontrollieren, ihre Risiken minimieren, neue Einsparmöglichkeiten identifizieren und eine stabile, nachhaltige Logistikkette aufbauen – all dies auf einer zentralen Plattform.“