Reisende buchen Flüge lieber digital

Laut einer Studie von CWT, der B2B4E-Reisemanagementplattform, nehmen Reisende ihre Flugbuchungen lieber digital per App oder Computer vor. 69% aller Geschäftsreisenden bevorzugen demnach Onlinebuchungen, anstatt mit Menschen zu interagieren. Bei Hotelreservierungen (78%), Mietwagenbuchungen (71%) und beim Flug-Checkin (68%) sind es noch mehr. Beim Einchecken in das Hotel (46%) bzw. Auschecken (51%) sprechen die Reisenden allerdings lieber von Angesicht zu Angesicht mit einer Person.

„Technologie wird im Reiseumfeld immer dominanter“, sagt Andrew Jordan, Chief Product and Technology Officer von CWT. „Digitale Interaktionen nehmen immer mehr Raum ein, daher muss sich die Reisebranche weiterentwickeln, um Unternehmen und ihren Mitarbeitern das gewünschte und erwartete Erlebnis zu bieten.“

Insgesamt bevorzugen Reisende aus dem asiatisch-pazifischen Raum Technologie am meisten – 73% buchen ihre Flüge lieber digital. Bei Reisenden aus Amerika sind es 71%, bei den Europäern 61%. Was das Buchen von Hotels angeht, bevorzugen 84% der Reisenden aus dem asiatisch-pazifischen Raum Onlinebuchungen, bei Reisenden aus Amerika sind es 77%, bei den Europäern 70%.

Beim Einchecken von Flügen entscheiden sich Reisende aus Amerika (73%) am ehesten für Technologie anstatt für den persönlichen Kontakt, während es bei den Europäern 66% und bei Reisenden aus dem asiatisch-pazifischen Raum 65% sind.

Smartphones holen auf
Die Studie von CWT zeigt außerdem, dass die meisten Reisen immer noch am Computerbildschirm gebucht werden: Im Jahr 2019 sind es aktuell 45%, 2018 waren es 53% und 2017 nur 52%. Aber Smartphones holen auf: Im Jahr 2019 sind es gegenwärtig 41%, 2018 waren es 34% und 2017 nur 32%. Tablet-Buchungen liegen mit 11% auf Platz drei. Nur 2% aller Geschäftsreisenden geben an, sich von einer Person unterstützen zu lassen.

Die Daten zeigen zudem, dass Reisende aus Europa am ehesten dazu neigen, Reisen an Desktops oder Laptops zu buchen (55%), gefolgt von Reisenden aus Amerika (49%) und aus dem asiatisch-pazifischen Raum (36%).

Dagegen buchen 53% der Reisenden aus dem asiatisch-pazifischen Raum ihre Reisen über das Smartphone. Bei den Reisenden aus Amerika sind es 40%, bei den Europäern nur 26%. Europäische Reisende nutzen am ehesten das Tablet (16%) bzw. sprechen am ehesten mit einer Person (3%). Reisende aus Amerika und aus dem asiatisch-pazifischen Raum kamen in diesen Bereichen auf jeweils 9% und 2%.

Dazu, wie sie am liebsten mit Störungen im Reiseablauf umgingen, gaben 33% aller Reisenden insgesamt an, dass eine App am effektivsten sei. Dieser Meinung sind 37% aller Reisenden aus dem asiatisch-pazifischen Raum, 31% der Reisenden aus Amerika, und 30% der Europäer.

Die Studie zeigte auch, dass im vergangenen Jahr acht von zehn Geschäftsreisenden für einen Termin Technologie genutzt haben, anstatt selbst geschäftlich zu verreisen. Ein Viertel der Befragten hat sogar fünfmal oder öfter Reisen durch Technologie ersetzt. Bei der Antwort „fünfmal oder mehr“ haben die Reisenden aus Amerika mit 29% die Nase vorn, die Reisenden aus Europa folgen mit 26% vor den Reisenden aus dem asiatisch-pazifischen Raum mit 22%.

„Der moderne Geschäftsreisende möchte Entscheidungen dann treffen können, wenn es ihm passt“, so Jordan. „Unternehmen müssen dies ihren Mitarbeitern ermöglichen und die erforderlichen Tools bereitstellen, wie z. B. Apps, die sie auf ihren Reise optimal unterstützen.“