Optimierung des Einkaufs durch Industrie 4.0

Die Prozesse in der zentralen Beschaffung werden immer komplexer und die Forderung der Geschäftsführung nach besseren Einstandspreisen immer höher. Die Bündelung von Einkaufsvolumen ermöglicht bessere Einstandspreise und hilft das Maverik Buying zu minimieren. Industrie 4.0 bedeutet rationellere und kontrollierte Prozesse im Einkauf durch moderne technologische Unterstützung.

Verbesserung der Prozesse
In vielen Unternehmen erfolgt die Zusammenarbeit von Einkauf, Bedarfsträgern und Lieferanten immer noch telefonisch, mit Formularen und per Email. Der Prozess wird gar nicht oder nur lückenhaft protokolliert und die anfallenden Informationen aufwendig manuell konsolidiert. Moderne Prozesse im Einkauf sollten aber klar definiert, durchgängig und revisionssicher sein. Informationen gehören in ein zentrales Repository und deren Erstellung und Veränderung sollte durchgängig, rechtssicher und ohne Aufwand protokolliert sein. Der Anspruch an die Einkaufsorganisation steigt bei reduziertem Personalbestand. Das bedeutet, dass man Prozessdurchlaufzeiten verkürzen, Prozesskosten reduzieren muss und Mitarbeiter sich auf werthaltige Aufgaben konzentrieren sollten.

Bedarfe unbürokratisch ermitteln
Bei dezentralen Organisationen besteht die Notwendigkeit der Bündelung von Einkaufs-volumen für niedrigere Preise, jedoch ohne die lokalen Bedarfsträger mit bürokratischen Maßnahmen zu belasten. Um Maverik Buying zu minimieren, sollten Beschaffungsprozesse so einfach und unkompliziert wie möglich gehalten werden. Eine Bedarfserhebung für einen gebündelten Einkauf, darf die lokalen Organisation nur Minuten und nicht Stunden oder Tage beschäftigen. Der zentrale Einkauf darf nicht zum Bottleneck der Beschaffung werden. Zentraler Einkauf und dezentrale Organisation sollten partnerschaftlich im Sinne des Unternehmens agieren können. Dies bedeutet jedoch Informationen in Echtzeit, bei geringstem Aufwand im Prozess.

PROmitea Zentraleinkauf ist die neueste Erweiterung des e-Sourcing-Systems PROmitea. Das Modul ist auf die Anforderung des modernen zentralen Einkaufs in dezentralen Organisationen, Einkaufsgemeinschaften, Verbänden zugeschnitten. PROmitea ermöglicht, als Software as a Service, eine Zusammenarbeit von Einkauf, Bedarfsträger und Lieferanten ohne IT-Aufwände und langwierige Systemintegration. In der Regel erfolgt eine Einarbeitung für den Einkauf innerhalb weniger Stunden. Die Bedienoberfläche für Bedarfsträger und Lieferanten ist selbsterklärend und für jeden eBay-Nutzer sofort nutzbar. Mit dem neuen Release 1.9 bietet Promitea einen kostenfreien 30-tägigen Testzugang für das System an.