Neue Vertriebsstruktur bei Bito-Lagertechnik

Die Bito-Lagertechnik GmbH richtet ihre Vertriebsstruktur in Deutschland neu aus und hat in Österreich eine Tochtergesellschaft gegründet. Der deutsche Markt wurde in vier Vertriebsregionen eingeteilt. 30 Mitarbeiter sind für den Außendienst zuständig. Nach der Neustrukturierung betreuen vier Verkaufsleiter ihre Mitarbeiter vom Home-Office aus.

Mit der Neuausrichtung in Deutschland will das Unternehmen den Markt noch intensiver betreuen. „Ein wesentlicher Punkt für diese Entwicklung ist, die Qualität unserer Beratung zu erhöhen und damit unseren Umsatz weiter zu steigern“, sagt Jürgen Schreck, Leiter Vertrieb bei Bito-Lagertechnik. Außerdem gehe der Lagertechnik-Spezialist jetzt noch gezielter auf die Anforderungen von Mittel- und Großunternehmen ein, um gerade hier mehr Beratungsleistung zu bieten.

Dazu hat das Unternehmen den deutschen Markt jetzt in vier Vertriebsregionen unterteilt. Insgesamt sind 30 festangestellte Mitarbeiter für den Außendienst zuständig. Jedem Gebiet steht ein Verkaufsleiter vor. Diese unterstützen ihre Mitarbeiter und übernehmen zusätzlich Key-Account-Aufgaben. „Dafür haben wir zusätzlich drei neue Mitarbeiter eingestellt, nämlich Gunnar Passenheim, Jürgen Wallisser und Tim Baumann“, sagt Jürgen Schreck. „Vor der Neustrukturierung war für diese Aufgabe nur unser Mitarbeiter Klaus Eisenmenger zuständig. Er arbeitete vom Werk in Meisenheim aus.“ Nach der Neustrukturierung betreuen die vier Verkaufsleiter ihre Mitarbeiter vom Home-Office aus.

Mit dem Ausbau des Vertriebsnetzes will Bito die Weichen für das zukünftige Wachstum des Unternehmens stellen. Ziel sei es, noch schneller und flexibler auf die Herausforderungen des Marktes zu reagieren. Die neue Vertriebsstruktur sorge für mehr Kundennähe und eine höhere Kundenbindung. Die regionalen Vertriebsmitarbeiter könnten gezielter auf die individuellen Anforderungen und Bedürfnisse der Kunden eingehen als in der bislang zentral organisierten Vertriebsstruktur.

Mit der Gründung einer Tochtergesellschaft in Österreich will Bito nicht nur seinen Verkauf in Österreich fördern. Kunden können jetzt auch vor Ort besser unterstützt werden. „Bito ist schon seit über 20 Jahren im österreichischen Markt vertreten. Mit der neuen gezielten Präsenz in Österreich sind wir jetzt noch näher an unseren Kunden und können sie direkt bedienen – durch eine schnellere Lieferung und einen verbesserten Service“, sagt Roland Seebacher, Geschäftsführer der neuen Tochtergesellschaft. Zusätzlich habe Bito sein Außendienstnetz in Österreich weiter ausgebaut. Die jüngste Bito-Tochter hat mit derzeit sieben Mitarbeitern ihren Sitz in Linz.

Der neue Geschäftsführer Roland Seebacher absolvierte ein Studium der Betriebswirtschaft. Vor seinem Eintritt bei dem Lagertechnikspezialisten arbeitete er mehrere Jahre als Vertriebsverantwortlicher in der Papierindustrie. Anschließend war er Geschäftsführer eines Unternehmens aus der Fördertechnik. Zuletzt arbeitete er als Unternehmensberater. Seit dem 1. Januar 2010 ist Seebacher bei Bito beschäftigt und kümmert sich seitdem intensiv um die Neuorganisation der Vertriebstätigkeiten in Südosteuropa.

Bito mit Hauptsitz in Meisenheim, Rheinland-Pfalz, ist auf Lager- und Betriebseinrichtungen sowie auf Kommissioniertechnik spezialisiert. Das Unternehmen bietet Regale und Regalsysteme, Lager- und Kommissioniersysteme, Kästen und Behälter sowie Lagereinrichtungen und Zubehör für sämtliche Branchen. Die Kunden erhalten selbst entwickelte und hergestellte Standardprodukte und projektspezifische Lösungen aus einer Hand. Das mittelständische Unternehmen hat Fertigungswerke in Deutschland und ein Joint Venture mit Produktion in Indien. 13 Tochtergesellschaften in West- und Osteuropa sowie eine Tochtergesellschaft in Dubai gehören zur Bito-Gruppe. Dazu kommen Vertriebsniederlassungen in Österreich, Bulgarien und Russland. 720 Beschäftigte erwirtschafteten 2009 einen Umsatz von 125 Millionen Euro.