Messung von Einsparungen im Einkauf ist Standard

convivax_Messung von Einsparpotentialen im EinkaufDie Umfrage von convivax in Zusammenarbeit mit All About Sourcing im Mai/Juni 2015 hat ergeben, dass die Messung von Einsparungen im Einkauf einen sehr hohen Stellenwert besitzt und nahezu alle Unternehmen (97%) diese systematisch messen. An der Spitze der Kennzahlen liegt dabei der sogenannte Einkaufserfolg, also die Messung der Preisver-änderung zur Vorperiode, die drei Viertel aller Unternehmen erheben.

Gefolgt wird die Topkennzahl von der Einkaufsleistung. Diese Kennzahl misst den Verhandlungserfolg des Einkaufs. 61% der Unternehmen messen diese Leistung im Vergleich zum besten Angebot vor der Verhandlung und 11% im Vergleich zum Durchschnitt der eingegangenen Angebote. Beide Werte zusammengenommen ergibt sich also eine ähnliche Quote wie bei der Kennzahl Einkaufserfolg. Damit liegen diese beiden klassischen Kenn-zahlen der Einsparungsmessung klar an der Spitze bei der Einsparungsmessung.

Die weiteren Kennzahlen weisen eine deutlich geringere Nutzung auf. So messen knapp ein Drittel der Unternehmen (31%) die erzielten Einsparungen im Vergleich zur Marktpreis-entwicklung. Diese Variante hat vor allem in rohstoffnahen Bereichen, in denen sich die Marktpreise gut nachvollziehen lassen, eine hohe Bedeutung.

Einen Vergleich zum Budget hingegen nehmen nur 17% der Unternehmen vor. Insofern ein wenig überraschend, weil so 1:1 Veränderungen im Unternehmensergebnis transparent würden. Allerdings ist dies auf die komplexere Messung bzw. meist nicht so detailliert verfügbare Planwerte zurückzuführen.

Grafik: Messung von Einsparpotentialen im Einkauf, Quelle: convivax