Logistik: Hochstimmung zum Jahreswechsel

Die konjunkturelle Dynamik in der deutschen Logistikwirtschaft bleibt aufwärtsgerichtet. Das geht aus der jüngsten Erhebung (Novemberbefragung) zum Logistik-Indikator hervor, den das Institut für Weltwirtschaft im Auftrag der Bundesvereinigung Logistik e.V. (BLV) ermittelt. Der abermals verbesserte Wert für das Gesamtklima in der Logistikwirtschaft legte um weitere 9 auf nunmehr 137,7 Punkte zu und liegt nun klar über dem langjährigen Durchschnittsniveau des BVL-Logistikindikators. Während die Erwartungen für die kommenden 12 Monate kaum merklich gegenüber dem Vorquartal zulegten, verbesserte sich die Lageeinschätzung deutlich (Anstieg um 17 Zähler).

War im bisherigen Jahresverlauf vor allem unter den Logistikdienstleistern ein leichter Aufschwung erkennbar, so tragen nunmehr beide Marktseiten zur Expansion bei. Besonders ausgeprägt ist die Klimaverbesserung bei den Logistikanwendern in Industrie und Handel. Der entsprechende Klimaindikator zog mit 13,4 Punkten deutlich an. Auf der Anbieterseite setzte sich die seit Jahresbeginn zu beobachtende Aufwärtsentwicklung fort, wenn auch mit gedämpften Tempo (Anstieg um 4,6 Indexpunkte). Hinsichtlich der kurzfristigen Geschäfts-tendenz für das kommende Winterquartal überwiegen die Zuversichtlichen unter den Befragten – also diejenigen, die in den kommenden drei Monaten eine steigende Logistik-aktivität erwarten – auf beiden Marktseiten jeweils um 15 Prozent gegenüber denjenigen, die eine geringere Aktivität erwarten.

Auf der Anbieterseite geht die Klimaverbesserung auf eine drastische Verbesserung der Lageeinschätzung zurück (Anstieg um 21 auf 153 Punkte), wodurch die leichte Eintrübung der zuvor sehr positiven Entwicklung der Erwartungen (Rückgang um 12 auf 130 Punkte) mehr als kompensiert wurde. Die Verbesserung der Lage zieht sich durch alle Komponenten. Sowohl die Geschäfts- wie auch die Auftragslage verbesserten sich merklich, der Auftrags-eingang entwickelte sich vor allem im grenzüberschreitenden Geschäft deutlich besser als in den vorangegangenen Quartalen. Auch die Kapazitätsauslastung wurde deutlich günstiger als zuvor eingeschätzt. Die Erwartungshaltung auf Sicht der nächsten 12 Monate ist in allen Komponenten leicht rückläufig, nachdem sie allerdings im Vorquartal angezogen waren. Die Erwartungen der Logistikdienstleister liegen somit wieder in etwa auf dem Niveau von vor 6 Monaten, absolut gesehen sind die Erwartungen immer noch überdurchschnittlich, sowohl im Hinblick auf Pläne zum Kapazitäts- und Personalaufbau, als auch bezüglich der Auftrags- und Geschäftsentwicklung.

Das Klima bei den Logistikanwendern in Industrie und Handel ist spürbar angezogen und liegt nun nach mehr als drei Jahren wieder klar oberhalb des langjährigen Durchschnittsniveaus. In der aktuellen Befragung zeigt sich eine deutliche Aufwärtsentwicklung sowohl bei der Lageeinschätzung (Anstieg um 12,6 Zähler) als auch bei den Erwartungen, die um 14,2 Punkte zulegen.