Leckagen in Druckluftsystemen erkennen

SKF führt einen neuen Detektor zur Erkennung von Leckagen in den Markt ein: Der einfach zu bedienende TKSU 10 nutzt einen Ultraschallsensor, um undichte Stellen in Druckluft- oder Vakuumsystemen zu orten. Dieser Sensor eignet sich auch für den Einsatz in besonders geräuschvollen industriellen Umgebungen.

Der TKSU 10 lässt sich intuitiv bedienen und verfügt über eine komfortable LED-Anzeige, die es dem Anwender erleichtert, das Leck zu finden und dessen Größe zu ermitteln. Zu diesem Zweck liefert SKF das Gerät gleich mit allen erforderlichen Komponenten aus. Dazu gehört – neben dem handlichen TKSU 10 selbst – bspw. ein Headset mit Nackenbügel, wodurch sich der Kopfhörer auch bequem unter einem Schutzhelm tragen lässt. Hinzu kommt eine flexible Sonde, mit deren Hilfe der Anwender selbst schwer zugängliche Stellen erreichen kann. Die erforderlichen Batterien, ein USB-Kabel und ein Tragekoffer vervollständigen den Lieferumfang.

Der SKF Ultraschalldetektor eignet sich für die meisten Branchen, die Druckluft- oder Vakuumanlagen einsetzen; so etwa für die Papier- oder Chemie-Industrie. Darüber hinaus kann der TKSU 10 aber auch in Werkstätten mit druckluftbetriebenen Elektrowerkzeugen genutzt werden.

Bild: Mit dem neuen Leckagedetektor TKSU 10 von SKF lassen sich per Ultraschallsensor undichte Stellen in Druckluft- oder Vakuumsystemen orten; Foto: SKF