Historischer Rekordwert bei der Einfuhr

Im November 2010 wurden von Deutschland Waren im Wert von 88,0 Milliarden Euro ausgeführt und Waren im Wert von 75,1 Milliarden Euro eingeführt. Die deutschen Ausfuhren sind im November um 21,7 Prozent und die Einfuhren um 33,3 Prozent im Vergleich zum November 2009 gewachsen. Ausfuhrseitig wurde der höchste Wert eines Monats seit Oktober 2008 (88,7 Milliarden Euro) erreicht. Bei den Einfuhren wurde seit Beginn der Erhebung der Außenhandelsstatistik für die Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1950 noch kein höherer Wert als im November 2010 nachgewiesen.

Die Außenhandelsbilanz schloss im November 2010 mit einem Überschuss von 12,9 Milliarden Euro ab. Im November 2009 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz 16,0 Milliarden Euro betragen. Kalender- und saisonbereinigt sind die Ausfuhren gegenüber Oktober 2010 um 0,5% und die Einfuhren um 4,1% gestiegen. Der Außenhandelsbilanz- überschuss lag im November 2010 kalender- und saisonbereinigt bei 11,8 Milliarden Euro.

Zusammen mit den Salden für Dienstleistungen (+0,9 Milliarden Euro), Erwerbs- und Vermögenseinkommen (+3,6 Milliarden Euro), laufende Übertragungen (-4,0 Milliarden Euro) sowie Ergänzungen zum Außenhandel (-1,3 Milliarden Euro) schloss – nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank – die Leistungsbilanz im November 2010 mit einem Überschuss von 12,0 Milliarden Euro ab. Im November 2009 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Aktivsaldo von 15,2 Milliarden Euro ausgewiesen.

Laut Statistischem Bundesamt wurden im November 2010 Waren im Waren von 52,3 Milliarden Euro in die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) versandt und Waren im Wert von 47,2 Milliarden Euro von dort bezogen. Gegenüber November 2009 stiegen die Versendungen in die EU-Länder um 19,7% und die Eingänge aus diesen Ländern um 30,5%. In die Länder der Eurozone wurden im November 2010 Waren im Wert von 35,3 Milliarden Euro (+17,9%) geliefert und Waren im Wert von 33,3 Milliarden Euro (+29,7%) aus diesen Ländern bezogen. In die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, wurden im November 2010 Waren im Wert von 17,0 Milliarden Euro (+23,7%) ausgeführt und Waren im Wert von 14,0 Milliarden Euro (+32,3%) von dort eingeführt.

In die Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) wurden im November 2010 Waren im Wert von 35,7 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 27,8 Milliarden Euro aus diesen Ländern importiert. Gegenüber November 2009 nahmen die Exporte in die Drittländer um 24,7% und die Importe von dort um 38,3% zu.