Grow Getter-Unternehmen setzen auf Technologie

Eine neue Studie zeigt, dass Unternehmen in Schwellenländern ihre Gegenspieler aus Überseemärkten im Hinblick auf Unternehmenswachstum überholen, nicht zuletzt aufgrund einer aggressiven Technologie-Agenda. Unternehmen in Mexiko, China und Indien setzen immer mehr auf Technologien für erfolgreiches Wachstum. Rund drei Viertel der chinesischen und indischen Unternehmen (74% bzw. 73%) sowie 63% der mexikanischen Unternehmen gaben demnach an, dass IT-Investitionen wichtig seien, global lag der Wert im Durchschnitt bei 54%. Diese Ergebnisse erbrachte eine globale Studie von Epicor Software, einem globalen Anbieter branchenspezifischer Unternehmenssoftware für Wachstum.

Insgesamt zeigen die Studienergebnisse, dass viele Unternehmen, insbesondere solche aus etablierten Volkswirtschaften, nicht auf die gleiche Weise Wachstum generieren wie ihre Kollegen aus Schwellenländern und damit Gefahr laufen, von den dortigen ‚Grow Getter’ Unternehmen überholt zu werden. Denn diese Unternehmen legen eine hohe Motivation an den Tag, durch Technologie-Investitionen ihre Organisation zu stärken.

‚Grow Getter’ oder ‘Wachstumsgestalter’ sind Unternehmen, die makroökonomische Vorteile nutzen wie etwa qualifizierte Arbeitskräfte zu niedrigeren Lohnkosten und ein gesundes Bruttoinlandsprodukt (BIP). Sie setzen auf Technologie, um schnell in neue Märkte und Regionen zu expandieren, ohne dafür in hohe Arbeitskosten investieren zu müssen. Zudem haben sie Prozesse eingerichtet, um ihr Produktportfolio an Kundenanforderungen anzupassen.

Zu den wachstumsstärksten Unternehmen im Hinblick auf geografische Reichweite und Überseeabsatz gehören diejenigen aus Mexiko, Indien und China. Die führende Rolle hat Indien, wo 75% der Unternehmen Wachstum in Überseemärkten berichten (63% aus Mexiko und 63% aus China), im Vergleich zu den USA, wo 59% der Unternehmen kein Wachstum oder einen Rückgang im Wachstum des Überseegeschäfts verzeichnen (dies gilt auch für 52% der Unternehmen aus Deutschland).

Zumeist haben auch die Unternehmen aus Indien und Mexiko ihr Produktportfolio in den letzten zwölf Monaten erweitert – mehr als drei Viertel (82% bzw. 76%) der Unternehmen aus diesen Ländern geben in diesem Bereich Wachstum an, global liegt der Wert im Schnitt bei 61%. Hong Kong und Singapur liegen in diesen Bereich am unteren Ende, nur 45-46% der Unternehmen in den beiden Ländern geben eine Erweiterung ihres Produktspektrums an.

Indien ist auch führend im Gewinnwachstum. 80% der Unternehmen gaben hier Steigerungen an im Vergleich zu nur 34% der Unternehmen aus Singapur.

Obgleich Absatz und Umsatz weltweit generell steigen (65% der Unternehmen verzeichneten Absatz- und Umsatzwachstum in den vergangenen zwölf Monaten), realisieren diesen Anstieg nur 48% der Unternehmen mit einer höheren Anzahl an Mitarbeitern.

Da Kommunikation durch Technologie einfacher als je zuvor wurde, ergeben sich auch mehr Möglichkeiten, beschleunigt in neuen Regionen und Märkte zu expandieren. Jedoch zeigt die Studie, dass stark wachsende Unternehmen die einzigen zu sein scheinen, die nennenswert ihr operatives Geschäft in Übersee erweitern. Von den befragten Unternehmen verzeichneten 65% der Unternehmen mit sehr starkem Wachstum auch ein ebenso signifikantes Wachstum im Überseegeschäft (im Vergleich zum Gesamtdurchschnitt von 14%).

Kathy Crusco, Chief Operation and Financial Officer bei Epicor kommentiert: „Geschäftsführer weltweit können von den Wachstumsgestaltern aus Schwellenländern wie Indien und Mexiko lernen. Diese ‚Grow Getter’ Unternehmen haben in Technologie investiert, um ihre Mitarbeiter zu stärken, effizienter und agiler zu werden und im Ergebnis ihre Gewinnspannen zu erhöhen. Sie nutzen Technologie für beschleunigte Anpassungen an Veränderungen und Bedarf. Dadurch können sie sich auch schneller in neuen Märkten positionieren und Prozesse etablieren, um ihr Produktportfolio an Kundenbedürfnissen ausrichten zu können.“

Weiter führt Cusco aus: „Makroökonomische Faktoren können nicht beeinflusst werden, durch veraltete Systeme festgefahren zu sein hingegen schon. Diese Studie ist ein deutlicher Hinweis für Investitionen in IT-Systeme, die Unternehmenswachstum unterstützen bzw. es erst ermöglichen und Unternehmen dabei helfen, die ökonomischen und politischen Herausforderungen zu meistern. Genau dafür steht Epicor seit langer Zeit mit seiner weitreichenden Erfahrung in Enterprise Resource Planning (ERP) Software. Mit intelligenter, moderner Unternehmenssoftware im Einsatz haben Unternehmen mehr Sicherheit, ihre Wachstumsstrategien verlässlich umzusetzen.“ Für die Studie wurden 2.450 Führungskräfte und Mitarbeiter in Unternehmen aus zwölf Ländern weltweit zu ihren Wachstumsergebnissen in den vergangenen zwölf Monaten befragt.