Großhandelsumsatz real um 6,0% gestiegen

Der Großhandel in Deutschland setzte im Jahr 2010 nominal 11,3 Prozent und real 6,0 Prozent mehr um als 2009. Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) konnte der Großhandel damit einen Teil der hohen Umsatzeinbrüche durch die Finanz- und Wirtschaftskrise wieder wettmachen. Im Jahr 2009 waren die Umsätze gegenüber 2008 nominal um 16,3 Prozent und real um 9,9 Prozent zurückgegangen.

Der Großhandel mit Rohstoffen, Halbwaren und Maschinen (Produktionsverbindungs- handel), der ein Indikator für die Entwicklung der Industrieproduktion und des Exports ist, setzte 2010 nominal 16,4 Prozent und real 8,2 Prozent mehr ab als im Vorjahr. Auch im Großhandel mit Konsumgütern (Konsumtionsverbindungshandel) lagen die Umsätze nominal (+5,4%) und real (+3,3%) über denen des Jahres 2009. Im vierten Quartal 2010 wurde im Großhandel nominal 11,8 Prozent und real 4,3 Prozent mehr als im vierten Quartal 2009 abgesetzt.