Globaler SRM Reifegrad-Check 2018

Unternehmen entdecken immer häufiger die zunehmende Bedeutung eines Lieferanten-managements. Das zeigt auch eines der Kernergebnisse des „Global SRM Maturity Reports 2018“, an dem Entscheidungsträger im Einkauf aus aller Welt teilnahmen. Die Studie bestätigt, dass zwar noch immer ein Großteil der Unternehmen Nachholbedarf im Bereich der Digitalisierung des Lieferantenmanagements hat, jedoch vor allem große Unternehmen immer mehr nachziehen und eine SRM Lösung in der Organisation implementieren. Der Report bietet aktuelle Einblicke in den Reifegrad des SRM in Einkaufsorganisationen jeder Größe und Industrie.

„Noch viel zu wenige Unternehmen führen ein Lieferantenmanagement in ihrer Organisation ein. Dabei bedenken die wenigsten, wie viele Vorteile dieses mit sich bringt und wie unter-stützend eine SRM Lösung bei der Abgrenzung zum Wettbewerb fungiert. Denn mit Hilfe der Digitalisierung, werden nicht nur enorme Ressourcen gespart, sondern auch Lieferausfälle rechtzeitig erkannt und Reklamationen um ein Wesentliches reduziert. Dies führt zu hohen Kosteneinsparungen, ohne dabei immer nur auf eine Preisreduktion beim Lieferanten pochen zu müssen. Eine Möglichkeit, in Zukunft die Lieferantenbeziehung zu verbessern und dabei auch noch Kosten zu sparen“, meint Robert Bonavito, CEO bei Jaggaer.

Von der Größe hängt es ab
60% der Unternehmen gaben an, dass sie ein Lieferantenmanagement auf globaler Ebene bereits durchführen. Im Vergleich zur SRM Reifegradstudie des Vorjahres lässt sich eine Steigerung von 17% verzeichnen. Vor allem große Unternehmen – mit einem Umsatz von mehr als 500 Mio. Euro Umsatz – entscheiden sich fünfmal öfter für ein Lieferantenmanagement, als kleinere Unternehmen. Aber auch mittelgroße Organisationen erkennen immer häufiger die Notwendigkeit eines Lieferantenmanagements und entscheiden sich, in dieses Zeit zu investieren.

Auch wenn Unternehmen sowohl in Mitarbeiter als auch in diverse Prozesse Zeit investiert haben, ist eine zusätzliche digitale Unterstützung zumeist unerlässlich. Denn aufgrund einer vermehrten Anzahl an ERP und Informationssystemen steigt die Komplexität und somit auch die Schwierigkeit im Umgang mit diversen Daten und Schnittstellen. Mithilfe eines Rund-um Blicks, den eine SRM Lösung mit nur ein paar wenigen Klicks zur Verfügung stellt, erhält der Einkauf nicht nur alle relevanten Daten zum Lieferanten, sondern erkennt auch rechtzeitig unvorhergesehene Ereignisse. Dies steigert die Agilität des Unternehmens, fördert die Transparenz und vermeidet unerwartete Kostenaufwendungen.

Vielleicht doch mehr als nur ein Lieferant?
Ein weiteres Ergebnis der Befragung: Einkaufsorganisationen, die Wert auf die Entwicklung der Lieferanten sowie auf die Lieferantenbeziehung legen, haben durchschnittlich mehr als doppelt so hohe Kosteneinsparungen, wie Unternehmen, denen dies nicht wichtig ist. Bei genauerer Betrachtung konnte außerdem festgestellt werden, dass bereits 57% der Unternehmen die Weiterentwicklung ihrer Lieferanten fördern, was zu einer Steigerung von 19% im Vergleich zum Vorjahr führte. Zusätzlich weisen Unternehmen, die den Fokus nicht nur auf eine Preisreduktion bei ihren Lieferanten legen, sondern auch auf Wachstum, Innovation und Risikooptimierung abzielen, bis zu 26% höhere Einsparungsmaßnahmen auf.

Teilnehmer aus aller Welt
Der „Global SRM Maturity Report 2018“ bietet globale Einblicke und Benchmarks zum aktuellen Reifegrad des SRM in internationalen Einkaufsabteilungen aus allen Branchen und Unternehmensgrößen: Was ist derzeit wichtig, um mit dem Wettbewerb mithalten zu können? Welche Unternehmen oder Branchen setzen echte Benchmarks? Wo gibt es die größten ungenutzten Potenziale? Alle Ergebnisse und den gesamten Report zum gratis Download erhalten Sie hier.