German Transfer bündelt Firmenmobilität

Der Chauffeurdienstleister German Transfer hat mit der Bündelung von Firmenmobilität im Zeitraum von fünf Jahren rund 6,4 Millionen Fahrtkilometer eingespart. Dies entspricht einer Strecke von 160 Erdumrundungen. Insgesamt waren 33.367 weniger Fahrzeuge im Straßenverkehr unterwegs. Mit der Mobilitätsbündelung konnten die Firmenkunden von 2008 bis 2013 knapp 1,7 Tonnen CO2-Emissionen einsparen. Dieser Wert entspricht einer Aufforstung durch Bäume in der Größe einer Waldfläche von 33.311 Quadratmetern, also knapp fünf Fußballfelder.

Mit dem Modul „Pooling & Touring“ des sogenannten „Mobility Sharing“-Systems von German Transfer werden im Auftrag der Firmen bei jeder Buchung bereits bestehende Einzelbuchungen von Reisenden identifiziert, die zur selben Zeit auf der selben Fahrstrecke gebucht sind. Dazu gleicht das webbasierte System eingehende Reservierungen mit vor-handenen Einzelbuchungen ab und zeigt dies dem Bucher im Display-Fenster anonymi-siert in der Buchungsmaske an. Je nach Reiserichtlinie muss oder kann sich der Ge-schäftsreisende oder Veranstaltungsteilnehmer auf die bestehende Einzelbuchung des Kollegen hinzu buchen. In jedem Fall ist ein Einzeltransfer garantiert, wenn sich Stornie-rungen anderer Mitreisender ergeben.

Das Mobility Sharing ist für bis zu drei Personen in der Limousine und bis zu sieben Personen im Van möglich. So werden in erheblichem Maße das Verkehrsaufkommen auf den Straßen sowie die CO2-Emissionen reduziert, da anstelle von bis zu sieben Fahr-zeugen nur ein Fahrzeug im Straßenverkehr eingesetzt wird.

Positiver Zusatzeffekt für Unternehmen ist das erhebliche monetäre Einsparpotenzial der Reisekosten. Bucht sich der Reisende auf einen bestehenden Einzeltransfer hinzu, so zahlen alle im Fahrzeug reisenden Personen nur den anteiligen Fahrpreis zuzüglich einer Gebühr. Kostet die Fahrt beispielsweise 50 Euro und fünf Personen reisen im Fahrzeug mit, so zahlt jeder Mitfahrer nur zehn Euro zuzüglich der Gebühr für die Fahrt, die anteilig der Kreditkarte der Reisenden belastet werden.

Ein weiterer Vorteil ist, dass der Reisende bei Fahrtende keine Zeit mehr mit dem sonst üblichen Zahlungs- und Quittungs-Procedere verliert. Die Zustellung der Rechnung erfolgt automatisiert per Email oder per Übermittlung der Rechnungsdetails an die SAP Expense-Management-Software. Buchungen und Rechnungsabwicklung sind zudem über Amadeus-E-Travel (AeTM) möglich.