Gehaltsreport: Einkäufer verdienen weniger

Nach dem repräsentativen Gehaltsreport der Kloepfel Group und dem Partner „Wer liefert was“ mit rund 2.000 Teilnehmern verdienen Einkäufer und Einkaufsleiter weniger als 2015. Dies liegt daran, dass bei der Umfrage verstärkt Unternehmen mit Umsatzklassen unter 100 Mio. Euro Jahresumsatz befragt wurden, da sich dieser Gehaltsreport vornehmlich an den Mittelstand bis 500 Mio. € Jahresumsatz richtet. Letztlich lässt sich feststellen, dass Einkäufer und Einkaufsleiter von 2015 auf 2016 keine signifikanten Gehaltssteigerungen bekommen haben. Die Studie geht davon aus, dass die Unternehmen auf Grund der verschiedenen weltweiten Krisen bei Gehaltssteigerungen zurückhaltender geworden sind.

Die Studie empfihlt Einkaufsmanagerinnen und Einkaufsmanagern sich im Unternehmen besser zu positionieren. Etwa durch das Einführen neuer Einkaufstechnologien, Fortbildungen oder schlicht besseres Netzwerken im Unternehmen. Gerade Industrie 4.0 bietet den Neugierigen und den Netzwerkern unter den Einkaufsmanagern enorme Karrierepotenziale. Daher sollten sich Einkäufer auch hier unbedingt weiterqualifizieren. Erfreulich ist festzustellen, dass Einkäufer und Einkaufsleiter die nach Leistung bezahlt werden, branchenübergreifend mehr verdienen.

Den Gehaltsreport gibt es bei Kloepfel-Consulting zum download für die Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Automotive, Konsumgüter (Food/Non-Food), Handel, Dienstleister und Baugewerbe.