Flottenmanagement 4.0 mit Internet der Dinge

Rund 55 Millionen Kraftfahrzeuge sind derzeit in Deutschland gemeldet. Davon etwa 4,5 Millionen als Flotten-Fahrzeuge und zudem ein Großteil als Leasing-Fahrzeuge – Tendenz steigend. Flotten-Betreiber müssen den Zustand der gesamten Flotte ständig im Blick behalten sowie für die Sicherheit der Fahrer sorgen. Mit seiner IoT-basierten Flotten Telematik bietet Vodafone jetzt passgenaue Komplettlösungen für eine lückenlose Echtzeit-Dokumentation von Fahrzeug- und Fahrdaten. Die Erfassung senkt den Spritverbrauch um rund 10 Prozent, sorgt für weniger Verschleiß und steigert den Wiederverkaufswert der Flotten-Fahrzeuge. Und im Falle eines Unfalls löst das System automatisch einen so genannten eCall in die Vodafone-Alarmzentrale aus. Von hier aus werden dann ohne Zeitverlust Rettungsmaßnahmen eingeleitet.

Leasing-Unternehmen und Flotten-Disponenten wissen: Eine lückenlose Dokumentation über Fahrereinsätze, Fahrzeugdaten, Verbrauchswerte und Routen ist ebenso wichtig wie aufwändig. Die IoT-Komplettlösung von Vodafone setzt genau hier an. War bisher in der Regel eine zeitintensive manuelle Dokumentation möglich, liefert Vodafone Flotten Telematik nun mittels IoT SIM-Karte eine kontinuierliche Datenerfassung über das Mobilfunknetz – bei Bedarf für alle relevanten Fahrzeugdaten.

Marc Sauter, Leiter Zentraleuropa IoT bei Vodafone: „Der Einsatz von IoT-basierten Flotten Telematik-Lösungen ist ein enormer Fortschritt für die Sicherheit auf unseren Straßen. Denn die Echtzeit-Erfassung verringert das Unfallrisiko, senkt die Betriebskosten und steigert die Effizienz durch einen optimierten Einsatz des Fuhrparks. So machen wir Unternehmen künftig noch wettbewerbsfähiger.“

Optimierte Routenplanung spart Betriebskosten
Die in der Vodafone Flotten Telematik enthaltene Web-Applikation hilft Disponenten bei der optimalen Routenplanung. Das reduziert Fahrstecke und Spritverbrauch um bis zu 10 Prozent. Und es misst zugleich, wie Fahrer mit ihrem Wagen umgehen. Das führt zu einer umsichtigeren Fahrweise. Ergebnis: weniger Verschleiß und höherer Wiederverkaufswert der Fahrzeuge.

Mehr Sicherheit für Fahrer und Unternehmen
Die Sensoren der Telematik-Box im Fahrzeug erfassen Unfälle und leiten die Information in Echtzeit an die Vodafone-Alarmzentrale weiter. Je nach Schwere wird dann entweder ein Krankenwagen oder ein Abschleppfahrzeug an die Unfallstelle geschickt. Vor allem bei Personenschäden kann das die Zeit bis zum Eintreffen der Rettungskräfte um bis zu 50 Prozent senken – und sogar Leben retten. Zusätzlich wird der Fahrer über die eingebaute Freisprechanlage im Auto oder über sein Mobiltelefon kontaktiert. Das erhöht die Sicherheit der Insassen enorm. Die Box übernimmt aber auch die Aufgaben eines Unfallschreibers. Ähnlich der Blackbox in Flugzeugen werden die Daten hier gespeichert und können zur Analyse des Unfallhergangs ausgelesen werden.

System optimiert Wartungsintervalle und erfasst Parkrempler
Flotten Telematik von Vodafone erkennt sofort, welches Fahrzeug den Ölwechsel verpasst hat. Mit der Erfassung und Auswertung solcher Daten sind Wartungsintervalle besser planbar und damit besonders interessant für Leasing-Anbieter, Firmen- oder Mietwagenflotten. Die Telematik-Box kann schon vor Auslieferung des Fahrzeugs fest verbaut werden oder ist einfach nachrüstbar. Und das Modul läuft unabhängig vom Betriebszustand des Fahrzeugs – egal, ob das Auto fährt oder parkt. So können die Sensoren auch bei Stillstand kleine Erschütterungen registrieren, wie etwa bei Parkremplern. Damit ist genau dokumentiert, wo und wann die Delle an das Fahrzeug kam und ob der Fahrer im Fahrzeug saß.