Drei Problematiken beim Transport

Weltweit prägen Transportfahrzeuge das tägliche Bild auf den Straßen. Hinter jedem einzelnen Fahrzeug steht dabei ein präzise geplantes Konzept, um Liefertermine einzuhalten. Dennoch nehmen unvorhersehbare Faktoren Einfluss und können so den Terminplan durch-einander bringen. Peter Bassen, geschäftsführender Gesellschafter der Bassen Logistics GmbH, kennt die Herausforderungen, vor denen Transportunternehmen immer wieder stehen. Er erläutert grundlegende Probleme, die Betriebe für bessere Ergebnisse zu bewältigen haben.

Interne Kommunikation optimieren
Geht ein Auftrag ein und sind die Absprachen mit dem jeweiligen Kunden geregelt, steht die Abstimmung innerbetrieblicher Prozesse des Transportunternehmers im Vordergrund. Um Kundenaufträge zügig zu bearbeiten, gilt es, die unternehmensinternen Abläufe gut auf-einander abzustimmen. „Nachwuchsförderung spielt in unserer Branche eine entscheidende Rolle. Besonders wichtig hierbei: das Verhalten und der Respekt unter den Mitarbeitern. Zur Einhaltung dieser Punkte haben wir uns unsere Compliance auferlegt. Auf diese Weise entsteht ein echtes Team und eine optimale Zusammenarbeit ist langfristig gesichert“, hebt Bassen hervor. Weiteres Optimierungspotenzial offenbart die Vorbereitung und Abstimmung zusätzlicher interner Prozesse. Vermeiden Unternehmen Staus vor und innerhalb des Werks sowie Standzeiten, sparen sie und ihre Kunden Zeit und Kosten ein. Zudem trägt ein störungsfreier Informationsfluss zwischen den Mitarbeitern zur Verbesserung des Arbeitsablaufs bei.

Schritt für Schritt durchführen
Abwicklung in Projektarbeit: Immer häufiger kommt dieser Ansatzpunkt für Unternehmen infrage. Hierfür gilt es, anspruchsvolle Logistiklösungen zu finden, beispielsweise im Zusammenhang mit Schwer-, Überbreite-, Stahltransporten und Industrieanlagen, aber auch für eine Palette, die per Express transportiert werden muss. Spezialisierte Mitarbeiter in unterschiedlichen Unternehmensbereichen sorgen für eine erfolgreiche Durchführung in allen Abschnitten eines Projektes. „Jedes Projekt verfügt über spezielle Eigenschaften, die zu beachten sind. Dementsprechend sind auch verschiedene Fahrzeugtypen notwendig, um die Herausforderungen zu bewältigen. Zeit wird eingespart, wenn die passenden Fahrzeuge sofort zur Verfügung stehen und nicht erst organisiert werden müssen“, erklärt Bassen. Zudem ist die Zwischenlagerung bei der Spedition ein großer Vorteil in der Abwicklung. „Es besteht so die praktische Möglichkeit der Sortierung und Konfektionierung der Waren vor Ort, wodurch der termingerechte Weitertransport gewährleistet wird. Die detaillierte Aufteilung der Arbeitsschritte stellt einen Erfolgsfaktor dar“, gibt er weiter an.

Herausforderung Fuhrpark
Ob Schwertransporte oder das Handling vieler Fahrzeuge zur gleichen Zeit – Transporte zu managen fordert die Verantwortlichen auf unterschiedliche Weise. Ein breit aufgestellter und flexibler Fuhrpark bildet die Basis, um solche Herausforderungen anzugehen. Der Transport von Flüssigkeiten, Stückgut oder auch Material mit Überbreite erfordert den Einsatz unterschiedlicher Transportmittel. Mit 35 Fahrzeugen und 57 Anhängern sowie einem engen Partnernetzwerk reagiert die Bassen Logistic GmbH auf unterschiedliche Gegebenheiten bei den Transporten. Dem Unternehmen stehen beispielsweise Schwertransporter, Sattelzüge verschiedener Art, Gliederzüge, Spezialfahrzeuge mit Kran und Mitnahmestapler sowie Auflieger, die bis zu drei Meter unter der Plane erweiterbar sind, zur Verfügung. Peter Bassen weiß um die Wichtigkeit eines breiten Fuhrparks. „Immer wieder kommt es zu neuen Arten der Lieferung. Eine große Auswahl an unterschiedlichen Fahrzeugen hilft dann bei der Durch-führung der Transporte. Über ein GPS-System orten wir die Fahrzeuge während der Touren, um für Eventualitäten gerüstet zu sein“, führt er aus.