Die Welt schaut auf Europa und China

Der Blick auf die Entwicklung der Weltwirtschaft für das Jahr 2012 zeigt leichte Schwächen beim Wachstum. In diesem Jahr wird laut der Analyse „Global Outlook 2012“ des Wirt-schaftsinformationsdienstes D&B das Wachstum weltweit moderater ausfallen als noch 2011. „Der entscheidende Hemmschuh des globalen Wachstums ist die Eurozone, wo sich viele Länder in einer Rezession befinden“, fasst Thomas Dold, Geschäftsführer bei D&B Deutschland, die Ergebnisse der Analyse zusammen.

Beispielsweise ist allen Beteuerungen der Beteiligten zum Trotz aktuell immer noch keine tragfähige Lösung für Griechenland absehbar. Rettungspakete wurden beschlossen, dann aufgeweicht und stets tauchten neue Löcher auf, die nach einem weiteren Rettungspaket verlangten. Die Unsicherheit über die Zukunft Griechenlands und die zum Teil rigiden Spar-maßnahmen einzelner Euroländer, wie Spanien oder Portugal, bremsen das Wirtschafts-wachstum in der Eurozone erheblich. D&B geht derzeit davon aus, dass die Eurozone im 1. Halbjahr 2012 in eine Rezession rutscht und auf das gesamte Jahr gesehen stagnieren wird.

Euroschuldenkrise sorgt für Unsicherheit weltweit
Damit trübt die Schuldenkrise die Aussichten sowohl für Deutschland und die Eurozone als auch für die meisten anderen Regionen weltweit. Hier spielen einerseits die verunsicherten Finanzmärkte eine Rolle: Die Unwägbarkeiten der Euro-Schuldenkrise verunsichern das gesamte Geflecht der weltweiten Kapitalströme, was vor allem für die USA derzeit ein nicht kalkulierbares Risiko darstellt (neben ihren ganz eigenen Problemen). Andererseits wirken sich die Sparmaßnahmen in vielen Ländern der Eurozone stark auf den Welthandel aus: Unternehmen und private Haushalte in den Schuldenstaaten halten sich gleichermaßen mit Ausgaben zurück. Das dämpft den Handel und damit das Wachstum in der Eurozone, aber auch in wichtigen Importmärkten, die nach Europa liefern.

China: gleichermaßen Treiber und Risikofaktor
Der zweite große Unsicherheitsfaktor für die Weltwirtschaft ist China. Als Motor der Welt-wirtschaft in den letzten Jahren wird China dieses Jahr zwar auch absehbar mit 8,1 Prozent wachsen. Aber dieser Anstieg liegt deutlich unter den Wachstumsraten der letzten Jahre. China wird beweisen müssen, dass es nicht nur mit extrem hohen Wachstumsraten zurechtkommt, sondern auch seine Immobilienblase meistern und die Wettbewerbs-fähigkeit erhalten kann.

Tiefer gehende Einschätzungen zur Weltwirtschaft, zur Euro-Schuldenkrise und zu China sowie detaillierte Betrachtungen der wirtschaftlichen Zusammenhänge in den verschiedenen Regionen weltweit finden Sie in der D&B Analyse „Global Outlook 2012 – quo vadis Weltwirtschaft“.