Continental baut Turbolader-Geschäft weiter aus

Es gibt nur wenige Automobil-Komponenten, bei denen die Nachfrage so stark wächst wie bei Turboladern für Benzinmotoren. Denn sie sind eine zentrale Voraussetzung für ein erfolgreiches Downsizing – also die Reduzierung von Hubraum und Kraftstoffverbrauch bei gleicher oder sogar höherer Leistung. Der internationale Automobilzulieferer Continental ist erst 2011 in dieses boomende Geschäftsfeld eingestiegen, konnte aber gleich ein sensationelles Debüt feiern: Der 1,0-Liter-EcoBoost-Benziner von Ford, für den Continental den Turbolader entwickelt hat, wurde seit 2012 dreimal in Folge zum „International Engine of the Year“ gewählt.

Produziert wurde dieser Turbolader bisher beim Kooperationspartner Schaeffler an dessen Standort Lahr. Jetzt hat Continental seine Kapazitäten ausgebaut und die Turbolader-Produktion an seinem tschechischen Standort Trutnov gestartet. Dort wird die Erfolgsge-schichte des Ford-Turboladers nun fortgesetzt, während in Lahr Systeme für weitere Kunden gefertigt werden, darunter der weltweit erste Turbolader mit Aluminium-Turbinen-gehäuse.

„Benzinmotoren mit Turboaufladung sind ein klarer Wachstumsmarkt, in dem wir uns mit innovativen Produkten in kürzester Zeit eine starke Position erkämpft haben“, sagt Wolfgang Breuer, Leiter der Business Unit Engine Systems der Division Powertrain. „Wir rechnen damit, dass dieses Marktsegment in den kommenden Jahren weltweit um jeweils zwei-stellige Prozentwerte wachsen wird. Damit bietet uns dieser Markt hervorragende Chancen, unser Geschäft auszubauen – vor allem in Asien, aber auch in Nordamerika und Europa. Nach dem Produktionsstart in Trutnov planen wir auch eine Ausweitung unserer Produktion in China und Nordamerika.

Standort Trutnov zeichnet sich durch hohe Mechanik-Kompetenz aus
Trutnov ist ein Standort der Division Powertrain, die in der 32.000-Einwohner-Stadt am Riesengebirge mit den Geschäftsbereichen Engine Systems und Sensors & Actuators vertreten ist. Rund 780 Mitarbeiter fertigen in dem Komplex mit fast 25.000 Quadratmetern Nutzfläche (davon 14.500 Quadratmeter reine Produktionsfläche) unter anderem Kompo-nenten für die Abgasrückführung, Hochdruckpumpen, Hochdrucksensoren und intelligente Aktuatoren.

Die hohe Mechanik-Kompetenz des Standorts war ausschlaggebend für die Ansiedlung der neuen Fertigung. „Turbolader sind sehr anspruchsvolle mechanische Komponenten, für deren Herstellung Trutnov ideale Voraussetzungen bietet. Der erfolgreiche und absolut reibungslose Produktionsstart ist dafür der beste Beweis“, sagt Udo Schwerdel, Leiter der Produktlinie Turbolader in der Business Unit Engine Systems.

Die neue Fertigungslinie ist Hightech pur: Während konventionelle Turbolader in mehreren Arbeitsschritten zum Teil manuell zusammengebaut werden müssen, können beim Continental-Turbolader alle Hauptbauteile in einer Achse vollautomatisch montiert werden. „Das Design dieses Turboladers basiert auf umfassenden FMEA-Studien zur Analyse von Fehlerquellen, deren Ergebnisse wir konsequent umgesetzt haben. Durch die vollauto-matische Fertigung und intelligente Absicherungsmethoden setzen unsere Turbolader in Qualität und Robustheit neue Maßstäbe. Darüber hinaus führt dieses Produktionskonzept zu deutlichen Kostenvorteilen“, erläutert Schwerdel. Die Kapazität der Turbolader-Fertigung in Trutnov wird in den kommenden Jahren kontinuierlich wachsen. „Wir planen mittelfristig eine installierte Jahreskapazität von rund 2 Millionen Einheiten zu erreichen“, so Schwerdel.