Betrugsserie bei Handelsplattform Alibaba

David Wei, Chief Executive Officer von Alibaba.com, hat gestern seinen Rücktritt bekannt gegeben. Auf der chinesischen Handelsplattform haben über zwei Jahre hinweg mindestens 2.326 Lieferanten systematisch betrogen.

Der Vorstand der Alibaba.com Limited hat gestern in einer Mitteilung an die Hongkonger Börse (pdf, 4 Seiten) angekündigt, dass neben David Wei auch der Chief Operating Officer und Executive Director Elvis Lee das Unternehmen verlassen wird. Zum neuen CEO wurde mit sofortiger Wirkung Jonathan Lu ernannt. Die Veränderungen in der Geschäftsführung hängen mit der Aufdeckung einer Betrugsserie im großen Stil auf der E-Commerce-Plattform zusammen. David Wei und Elvis Lee waren selbst nicht in die Vorgänge involviert, sie übernehmen jedoch die Verantwortung für das Geschehen, das erst jetzt in vollem Umfange aufgedeckt werden konnte.

Wie Alibaba berichtet, wurden dem Unternehmen Meldungen über Betrugsfälle seit Ende 2009 bekannt. Nach einer internen Ermittlung, die noch nicht abgeschlossen ist, haben 2.326 Anbieter mit dem Status eines „China Gold Suppliers“ das Ziel verfolgt, internationale Kunden zu betrügen. Es waren laut Alibaba rund 1,1 Prozent aller auf der Plattform gelisteten „Gold Suppliers“ zum Stand 31. Dezember 2009 beziehungsweise 0,8 Prozent zum Ende 2010. Alle Shops dieser betroffenen Anbieter wurden inzwischen auf Alibaba.com geschlossen.

Nach den Untersuchungen wurden die Shops mit der direkten Absicht etabliert, internationale Kunden zu betrügen. Angeboten wurden vorwiegend Consumer-Elektronikprodukte zu äußerst günstigen Preisen und in geringen Stückzahlen. Laut Alibaba.com lag der Schaden für die Kunden im Mittel bei unter 1.200 US-Dollar. Etwa 100 Vertriebsmitarbeiter der chinesischen Handelsplattform sowie eine Reihe von Vorgesetzten und Vertriebs-Managern des Unternehmens sind für die Betrugsvorgänge mit verantwortlich, in dem sie sie entweder absichtlich oder durch fahrlässige Duldung möglich gemacht haben. Der Vorstand von Alibaba.com betont, dass die Untersuchung gezeigt habe, dass David Wei und Elvis Lee zu keinem Zeitpunkt an diesen Vorgängen beteiligt waren oder von ihnen Kenntnis hatten. Linda Kozlowski, eine Sprecherin von Alibaba.com, sagte der englischen Tageszeitung Guardian am Montag, dass bisher 1,7 Millionen Dollar an Kunden erstattet worden seien, die zu den Opfern der kriminellen Händler zählten (Alibaba.com chief executive resigns). Ein kleine Zahl von Fällen werde derzeit noch bearbeitet.

Bild: David Wei, Chief Executive Officer von Alibaba.com (Foto: Alibaba.com Hongkong)

One Comment

  1. Das ist ein grosses schlag fuer vertrauen in e-commerz transaktionen. Banken sollen von diese erfahrung selbst und Ihre kunde ausbilden. Es gibt kein kurzschnitt fuer faul kunden die moechten alles per mausklick und geldkarte kaufen. Danke fuer die Information!

Comments are closed.