Beschaffen und Bezahlen im digitalen Zeitalter

Digitale Transformation ist in aller Munde – und macht auch vor den Türen von Beschaffung und Finanzen keinen Halt. Gut beraten ist, wer der Digitalisierung die Türen weit öffnet und hereinlässt, was ohnehin nicht aufzuhalten ist: Was digitalisierbar ist, wird letztlich auch digitalisiert. Dazu gehören unter anderem alle Abläufe in der Prozesskette von der ersten Anfrage an einen Lieferanten über die Bestellabwicklung bis zur Verarbeitung der eingehen-den Rechnungen und ihrer Bezahlung.

Dieser Blickwinkel auf das Geschehen zwischen Purchase und Pay greift allerdings zu kurz, meint Stephan Albers, Mitbegründer und treibende Kraft für die Entwicklung des Dortmunder Softwarehauses jCatalog zu einem international führenden Anbieter von Lösungen für Sourcing, Procurement und Datenmanagement. Für ihn ist das Gesamtbild des Miteinanders von liefernden und kaufenden Unternehmen entscheidend.

Dieses Gesamtbild zu einem Buyer-Supplier Ecosystem auszuformen, wurde mit der Über-nahme von jCatalog durch OpusCapita möglich. Als Head of Buyer-Supplier Ecosystem Products verantwortet Stephan Albers einen der Schlüsselbereiche dieses führenden internationalen Anbieters von Lösungen für die Automatisierung und Digitalisierung von Beschaffung, Rechnungsverarbeitung, Zahlungsabwicklung sowie Cash-Management und Lieferantenfinanzierung. Das Beste aus zwei Welten wurde zum Baustein für ein Ecosystem ganz besonderer Art.

Schneller, besser und effizienter…
Was macht das Ecosystem von OpusCapita so interessant für Beschaffungs- und Finanz-management? „Wir verknüpfen den Gesamtprozess des automatisierten Beschaffens über die Rechnungsverarbeitung und Zahlungsabwicklung hinaus mit den Finanzprozessen, die von den Geldbewegungen betroffen sind: sowohl Planung und Steuerung von Cash Flow, Working Capital und Liquidität als auch die Finanzierung von Lieferanten in Form von Supply Chain Financing. Darüber hinaus erleichtern wir Lieferanten mit methodischem Product Information Management (PMI) das Verkaufen.“ Mit anderen Worten: Mehr verkaufen, einfacher beschaffen und intelligenter bezahlen bei vollständiger Transparenz über den End-to-End-Prozess.

Weniger Papier, Aufwand und Silos
Digitalisierung und Automatisierung lösen in diesem System papierbasierte Prozesse ab und überwinden herkömmliche Grenzen von Funktionsinseln. Menschen und Prozesse entlang der gesamten Lieferkette werden verbunden, Beziehungen zwischen Käufern und Verkäufern über Web-Plattformen vernetzt und internationale Lieferanten-Netzwerke bedarfsgerecht integriert. Katalog-basierte Beschaffung macht das Beschaffen im Unternehmen so einfach wie das Einkaufen bei Ebay oder Amazon zu Hause. Intelligente Workflows steuern Genehmigungs- und Freigabeprozesse nach individuellen Regeln. Die Komplexität sinkt, aufwändige Abläufe weichen straffen Prozessen, die Transparenz in der gesamten Funktionskette steigt.

Mehr Transparenz im gesamten Prozess
Was den CPO begeistert, lässt auch den CFO lächeln. Das Buyer-Supplier Ecosystem hinterlässt auch in dessen Verantwortungsbereich deutliche und positive Spuren. Für CFOs und Cash Manager im Treasury bedeutet ein nahtlos integriertes Buyer-Supplier Ecosystem insbesondere eine verbesserte Echtzeit-Sicht auf Kosten und Cash-Positionen, was die Entscheidungsfindung hinsichtlich der Steuerung von Cash Flow und Working Capital wesentlich verbessert. Die Forecast-Qualität steigt, Risiken werden minimiert und die Kontrolle über den gesamten Prozess von Beschaffung bis Bezahlung verbessert. Compliance-Richtlinien können zuverlässiger eingehalten und durch Automatisierung und Standardisierung nachhaltige Kostenreduzierungen umgesetzt werden. Derartige Mehrwerte beweisen sich als treibende Kräfte für eine deutliche Steigerung der Unternehmens-Performance: Viele gute Gründe also für ein Lächeln. Weitere Informationen zu Beschaffen und Bezahlen im digitalen Zeitalter.